Pinnwand

Wall of Events map

Machen Sie Ihre Projekte auf der Pinnwand bekannt und finden Sie heraus, was andere vorhaben.

Links auf der Titelseite

  

   



 

UNO-Glossar für den Klimawandel

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

A

Abschwächung
Strategien und Maßnahmen, die zur Reduktion von Treibhausgasen geschaffen wurden, dienen auch dazu, die Folgen des Klimawandels abzuschwächen. Beispiele hierfür sind die effizientere Nutzung fossiler Brennstoffe in der Industrie oder bei der Stromerzeugung, ein Wechsel zur Solar- oder Windenergie, eine Verbesserung der Gebäudedämmung sowie der Aufforstung, um große Mengen Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu entfernen.

Am wenigsten entwickelte Länder (Least Developed Countries, LDC)
Die ärmsten Länder der Welt. Die Kriterien, die gegenwärtig vom Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen für die Klassifikation der LDC verwendet werden, sind geringes Einkommen, wenig qualifiziertes Personal und wirtschaftliche Anfälligkeit. Im Moment werden 50 Länder von der UNO-Generalversammlung als LDC eingestuft.

Anpassung
Maßnahmen und Verfahren, um sich auf die Folgen des Klimawandels vorzubereiten. Dabei wird davon ausgegangen, dass der Klimawandel wegen der Trägheit der Atmosphäre und der Meere nicht ganz vermieden werden kann.

Anpassungsfonds
Der Anpassungsfonds wurde zur Finanzierung konkreter Programme und Projekte in Entwicklungsländern eingerichtet, die Vertragsstaaten des Kyoto-Protokolls sind. Die Projekte sollen die negativen Folgen des Klimawandels abschwächen.

Anthropogen
Vom Menschen verursacht. Dieser Begriff wird verwendet, um den Ausstoß von Treibhausgasen aufgrund menschlicher Tätigkeiten zu beschreiben.

Ausgleichsmaßnahmen
Kohlenstoff-Ausgleichsmaßnahmen zielen darauf ab, die Menge an Treibhausgasen zu neutralisieren, die eine Person oder ein Unternehmen produziert. Märkte, Unternehmen, Regierungen u. a. kaufen Kohlenstoff-Ausgleichsmaßnahmen, um die Emissionsvorgaben zu erfüllen.

TOP

B

Biologische Kraftstoffe oder Brennstoffe
werden aus trockenem, organischem Material oder entflammbaren Ölen pflanzlicher Herkunft hergestellt. Diese Brennstoffe werden als erneuerbar angesehen, sofern die Vegetation, aus der sie entstehen, erhalten bleibt bzw. neu gepflanzt wird. Dazu zählen Brennholz, aus Zucker fermentierter Alkohol und entflammbare Öle aus Sojabohnenextrakt. Ihre Nutzung anstelle von fossilen Brennstoffen vermindert den Ausstoß von Treibhausgasen, da die Pflanzen, die die Grundlage für den Brennstoff darstellen, Kohlendioxid aus der Atmosphäre aufnehmen.

E

Erklärung
Eine nicht verbindliche, politische Aussage eines hochrangigen Gremiums.

Emissionshandel
Einer von drei Kyoto-Mechanismen. Staaten, die das Kyoto-Protokoll unterzeichnet haben und rechtlich verbindliche Emissionsziele verfolgen, dürfen eine bestimmte Menge an Emissionen erzeugen. Diese sollen jedoch über einen festgelegten Zeitraum vermindert werden, um die Emissionen allgemein zu senken. Im Rahmen des Kyoto-Protokolls werden diese Zuteilungen Emissionsrechte (Assigned Amount Unit, AAU) genannt. Dabei entspricht eine solche Einheit der rechtlich verbindlichen Menge an Emissionsrechten einer Tonne Kohlendioxid. Die Staaten können mit diesen Zuteilungen untereinander handeln. Am Ende eines festgelegten Zeitraums muss die Anzahl der ausgestoßenen Tonnen Treibhausgas der Anzahl der AAU entsprechen, die ein Staat besitzt. Falls ein Staat mehr Treibhausgase produziert, kann dieser einen Ausgleich zu den AAU hinzurechnen, der unter dem Mechanismus des Kyoto-Protokolls geschaffen wurde, um zusätzliche Emissionen auszugleichen. Im Zuge des Emissionshandels können entweder möglicherweise unbeliebte Maßnahmen auf nationalstaatlicher Ebene ergriffen werden (z. B. den Verkehr einzuschränken) oder ein anderes Land dafür vergütet werden, dass es seine eigenen Emissionen verringert. Eine solche Vereinbarung ist in den meisten Fällen günstiger als die Emissionsreduktion selbst.
 
Entscheidung
Eine formelle Abmachung, die, anders als eine Erklärung, zu einer rechtlich verbindlichen Übereinkunft führt.

F

Freiwillige Maßnahmen
Maßnahmen von Firmen und anderen Akteuren, die trotz des Fehlens einer staatlichen Regelung durchgeführt werden, um Treibhausgase zu reduzieren. Durch freiwillige Maßnahmen werden klimafreundliche Produkte und Prozesse leichter verfügbar. Sie ermutigen Verbraucher, beim Kauf ihrer Ware Umweltaspekte zu berücksichtigen.

TOP

K

Kapazitätsaufbau
Mit Bezug auf den Klimawandel bezeichnet „Kapazitätsaufbau“ den Prozess, bei dem Entwicklungs- und Schwellenländer technische Fähigkeiten und institutionelles Leistungsvermögen entwickeln, um effizient mit den Ursachen und Folgen des Klimawandels umgehen zu können.

Kohlendioxid (CO2)
Das hauptsächliche Treibhausgas, das aus der menschlichen Aktivität und natürlichen Quellen, wie vulkanischer Aktivität, resultiert.

Kohlendioxid-Abscheidung
Der Prozess, bei dem Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernt und in einem Reservoir gelagert wird.

Kohlendioxid-Senke
Eigenschaft eines natürlichen Gegenstands, wie beispielsweise eines Baums, CO2 zu absorbieren.

Klima
Klima wird normalerweise als das “durchschnittliche Wetter” oder als eine statistische Beobachtung bezüglich der durchschnittlichen und veränderlichen messbaren Größe der Temperatur, des Niederschlags, und des Windes über mehrere Jahrzehnte dauernde Zeiträume (meist über drei Jahrzehnte) hinweg beschrieben. Im weiteren Sinne ist das “Klima” eine Beschreibung des Zustands eines Klimasystems.

Klimawandel
Laut UNFCCC eine Veränderung des Klimas, die direkt oder indirekt durch menschliches Handeln verursacht wird, die die globale Zusammensetzung der Atmosphäre verändert und die zusätzlich zur natürlichen Klimaänderung über einen bestimmten Zeitraum beobachtet wird.
Laut IPCC vollzieht sich der Klimawandel, der aus Beobachtungen gewonnener Daten beschrieben wird, aufgrund interner Veränderungen innerhalb des klimatischen Systems oder durch die Interaktion zwischen den Komponenten, oder durch Veränderungen externer Faktoren entweder natürlichen oder menschlichen Ursprungs. Generell kann keine genaue Zuschreibung der jeweiligen Ursachen gemacht werden.

Konferenz der Vertragsstaaten (Conference of the Parties, COP)
Das höchste Organ des UNO-Klimasekretariats (UNFCCC). Trifft sich momentan einmal im Jahr, um den Fortschritt des Übereinkommens zu überprüfen.

TOP

P

Protokoll
Eine internationale Abmachung mit direktem Zusammenhang zu einem bestehenden Abkommen, gilt jedoch als separates und zusätzliches Abkommen. Protokolle stärken üblicherweise ein Abkommen, indem neue detaillierte Verpflichtungen vereinbart werden.

R

Ratifizierung
Eine formale Zustimmung zu einem Abkommen, Protokoll oder Vertrag oftmals durch das Parlament oder einer anderen nationalen Legislative, um einem Staat die Möglichkeit zu geben, einem internationalen Vertrag beizutreten.

T

Treibhausgase
Sind atmosphärische Gase, die für die globale Erwärmung und den Klimawandel verantwortlich sind. Die hauptsächlichen Treibhausgase sind Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4) und Lachgas (N20). Weniger verbreitete – jedoch sehr starke – Treibhausgase sind Hydrofluorkohlenwasserstoffe (HFCs), Perfluorcarbonate (PFCs) and Sulfurhexafluoride (SF6).

TOP


Quellen:
UNFCCC
IPCC

Coole Freunde

Copyright, United Nations, UNRIC, 2009. All rights reserved.